Donnerstag, Juni 08, 2006
posted by ChliiTierChnübler at 22:18

Dass ich eine gewisse Zuneigung für Bassisten empfinde, liegt nicht nur daran, dass der Kuno jetzt auch einer ist. Mit süssen 16 ging ich öfters ins Probelokal einer, wie ich damals fand, megacoolen Band aus der Region. Weniger der Musik wegen, denn der Musiker oder sollte ich etwa sagen - wegen des Bassisten. Ich kann mich heute nicht mehr erinnern, was die Jungs so für Musik aus ihren Instrumenten herausquälten, ich weiss nur noch, dass der Bassist die unglaublichsten Hände hatte, die ich in meinen bisher unschuldigen und unberührten Tagen je gesehen hatte. Riesige Hände, feingliedrig und gepflegt - der Wahnsinn. Glücksmomente pur, wenn er meine Hände fasste, um mir den richtigen Rythmus beim Djembéspiel beizubringen, meine Arme berührte oder meine Wangen streifte beim Abschied. Es versteht sich, dass ich alle Auflagen meiner Eltern bedingungslos akzeptierte, nur damit ich ihn an ein Jazzkonzert begleiten konnte (oder ich wusste einfach damals schon, dass mein Däddy, während das Sportpanorama im TV läuft, empfänglicher und milder gestimmt war).
Das Jazzkonzert war nicht schlecht - musikalisch - es sollte aber auch gar nicht das Highlight an diesem Abend sein. Ich wusste, 'heute küsst er mich'. Nicht einmal tausendundeins Sorgentelefone mit meiner besten Freundin konnten meine Aufregung mindern. 'Der merkt sicher, dass ich gar nicht küssen kann', die Angst wurde immer grösser. Der Heimweg, Geplauder über Musik - jeder dunkle Hauseingang war eine potentielle Kuss-Location - doch er machte keine Anstalten, 'ach herrje, er findet mich sicher doof'.

Dann kam unsere Haustüre. 'Warum sind wir denn schon zuhause, warum kann ich nicht weiter weg wohnen, WARUM NUR?' Er sagte ganz brav tschüss mit 3 Küsschen. In dem Moment öffnete meine Mutter das Fenster im 2. Stock - ich befürchtete schon erwischt zu werden, aber sie hat Gott sei Dank nur gelüftet. Auch mein Bassist war erschrocken und zog mich plötzlich ins Dunkle und drückte mich an die Hauswand. Und dann, endlich, mein erster Zungenkuss - und der hatte nicht nur grosse Hände sondern auch grosse weiche Lippen und eine grosse Zunge und ... - ok lassen wir das. Ich hätte nichts dagegen gehabt, wenn ich einfach ein Leben lang nur küssend hätte dastehen müssen, mein Kopf von seinen Händen gehalten, seine Lippen, die an mir knabberten... wunderbar. "Wow, du kannst fantastisch küssen", sagte er. 'Yes!' Er hatte nichst gemerkt. Seither bemühe ich mich, diesem Kompliment immer wieder gerecht zu werden.

Warum ich heute diese alte Geschichte ausgrabe? Mein Bassist sass vorhin in der Stadt am Tisch neben mir... er hat immer noch wunderschöne Hände. Leider hat er sein erstes Groupie nicht wiedererkannt... Musiker!

Labels: ,

 
15 Comments:


At 6/09/2006 01:28:00 nachm., Blogger angelonworld

Momente dieses Gewichtes sind sehr schwer zu vergessen, doch im gleichen Moment, sind sie auch sehr schön, daran erinnert zu werden. SChade für dich, dass sich dieser Musiker nicht an das gut küssende Groupie erinnerte...
Er hat sicherlich vieles verpasst gestern Abend. Gruss

 

At 6/09/2006 03:40:00 nachm., Anonymous Camel

Dä Ablick vo dine Lippe und d Fantasie vo mir dass ich dä Bassischt bin... *schmelzundweiterträum*

Wo bist du mein Sonnenlicht, isch respektier nur disch...

 

At 6/09/2006 05:02:00 nachm., Blogger ChliiTierChnübler

@angel: Leider weiss ich nicht, wie mein Gewicht damals war, habe erst seit neustem Gewichtsprobleme!
@Camel: hmmm das hast Du jetzt aber schön gesagt - nein ehrlich, das gefällt mir irgendwie...

 

At 6/09/2006 05:28:00 nachm., Blogger angelonworld

@chliitierchnübler: Ich meinte doch nicht dein Gewicht, ich dachte an die Wichtigkeit des Momentes!

 

At 6/09/2006 05:32:00 nachm., Anonymous Clark Kent

@angelo: This sense of humor she's got, you'll never have

 

At 6/09/2006 05:34:00 nachm., Blogger angelonworld

@clark kent: Lucky you, that it seems you know her well!

 

At 6/09/2006 05:39:00 nachm., Anonymous Clark Kent

Mer muess sie nid guet känne um z merke dass sie e witz gmacht hett, do dr zue brucht es nume biz intelligänz !

 

At 6/09/2006 05:43:00 nachm., Blogger angelonworld

@clark kent: Was isch denn mit der los? Was hät der i din allerwertischte bisse? Oder häsch scho länger kei sex meh kah? Was han ich der tue, dass du mi so blöd apöble tuesch? Ich gib lediglich mini kommentär ohni, jeglichi hintergedanke, denn chunsch du intelligenzbestie und zündisch dlüt a... voll genial junge! Das spricht jo vo wahre intelligenz

 

At 6/09/2006 05:54:00 nachm., Blogger ChliiTierChnübler

Bliibet friedlech Buebe! Supermän Du bechunnsch de eis uf d Finger am Mäntig!!

 

At 6/09/2006 06:02:00 nachm., Blogger ChliiTierChnübler

Übrigens interessant, sind Männer etwas agro unterstellt man ihnen Entzugserscheinungen, wir Frauen jedoch haben anscheinend ständig unsere Tage...

 

At 6/09/2006 10:11:00 nachm., Anonymous Anonym

Hoi Simi, ha dänkt ig lueg mou verbii. Ha ou mou es Blog gfüehrt gha, ha de aber ufghört dermit...anyway, me gseht sich vlt. wieder mou.

-Mischa

 

At 6/11/2006 07:10:00 nachm., Anonymous Anonym

wwoww die lippää!

 

At 8/17/2006 03:15:00 nachm., Anonymous medienjunkie

ok, dass ist wohl ein wesentlich schöneres erlebnis als das meinige. ;)

 

At 5/03/2007 06:45:00 nachm., Anonymous Anonym

itz bini grad da dini aute highlight-iitreg am läse. auso, dass isch mir o so gange bim erschte kuss. so mit komplimänt und so. vilech o ersc hbim zwöite, wär weiss. aber i ha mi jedefaus o für ne aafängerin ghaute. aber um so besser, gäu!
st. aubin, ahoi! hesch es schiff, oder was?

 

At 6/24/2007 08:23:00 nachm., Anonymous b@ss

Bassisten sind halt die besseren Menschen... - Die Ignoranz allerdings, die jener Kollege an den Tag gelegt hat, ist unverzeihlich. Diese Lippen muss man doch wiedererkennen. Ein ganzes Leben lang...