Sonntag, Juni 25, 2006
posted by ChliiTierChnübler at 22:43

Ich atme tief ein und fahre mit meinen Händen den schwarzen Stoff entlang. Das feine Knistern des wallenden Stoffs löst in mir ein vertrautes Gefühl der Leidenschaft und Hingabe aus. Mein Tangokleid, wie ich es liebevoll nenne, hatte lange genug ungenutzt im dunkeln Schrank gehangen. Es gab keinen besonderen Grund, es ausgerechnet heute Abend anzuziehen.

In meinem Gaumen spüre ich die Verführung von Schokolade und Rosinen…“Im Gaumen komplex und verführerisch wie Brigitte Bardot und charakterstark wie Winston
Churchill.“ Chandra hätte den Primitivo nicht treffender beschreiben können. Den nächsten Schluck Wein behalte ich länger im Mund und blicke hinaus auf meine Stadt. Es ist menschenleer. Schuld daran sind 22 Männer und ein Ball oder der bedrohliche schwarze Vorhang, der sich vom Jura her unaufhaltsam nähert.
Die sanften Klänge von Bohren & The Club Of Gore mit ihrem „Maximum Black“ passen perfekt zur Szenerie.
Ich spüre einen Windhauch an meinem Ohr, der Wind flüstert leise „tanz mit mir“. Ich spüre deine Lippen an meinem Hals, deine Hände ziehen mich sanft vom Fenster weg. Du ziehst mich in die Mitte des Saals. Ich geniesse mit angespanntem Körper den Umweg deiner rechten Hand, sanft der Taille entlang und dann langsam rückenwärts gleitend bis du mich sanft aber bestimmt an dich drückst. Ohne meine andere Hand zu fassen, bewegst du uns beide im Takt der Musik. Ich schliesse die Augen und geniesse deine Berührungen. Ich spüre deine Fingerspitzen, wie sie meinen Schultern entlangfahren und auf ihrem Weg Millionen von explodierten sensiblen Nervenendigungen hinterlassen, wie auf einem Schlachtfeld der Erregung und Lust. Ich atme tiefer ein. Wieder spüre ich den saften Windhauch deines Atems auf meinem Gesicht. Während du mit der rechten Hand unsere Körper millimetergenau in Tanzposition hälst, erschwert mir die Exploration der anderen an meinem Körper entlang das kontrollierte Atmen. Kleinste Muskelvibrationen der Hautfelder, die du bereits entdeckt hast, Gänsehaut dort, wo du noch erwartet wirst. Sanfte Lippen, die mein Gesicht liebkosen und die meinigen ungeküsst passieren. Zwei Körper im Takt der Musik, völlig verschmolzen. Die elektrisierende Spannung scheint sich erlösend zu entladen.

Ich spüre Schweissperlen, die meine nackten Arme hinunter perlen. Mein Kleid klebt an meinem nassen Körper. Mir fröstelt; ich öffne die Augen. Ich stehe immer noch am offenen Fenster. Es hat zu regnen begonnen. Der sich zu einem Sturm formende Wind peitscht mir das Wasser ins Gesicht. Ich bin bis auf die Haut durchnässt. Das Weinglas in meiner Hand ist leer und ich bin alleine im Raum. „Komplexität in jedem Schluck. Ein voller Wein, der Geschichten zu erzählen mag.“ Wie wahr!

Labels: , ,

 
13 Comments:


At 6/26/2006 01:04:00 vorm., Blogger dolbi75

das auge wird beherrscht von nachdrücklich violett klingenden tönen, bläulich blinkend...was sagt da tucholsky "schade, dass man(n) wein nicht streicheln kann"...wie wahr:-)

im wein liegt die wahrheit...im weinkeller der dolbi

 

At 6/26/2006 07:44:00 vorm., Anonymous Clark Kent

Yeah geil Baby ! Tu mir nen Gefallen und poste sowas bitte jeweils VOR dem Wochenende damit ichs auch geniessen kann !
ich melde mich zurück und sehe es ist was gegangen, käpfe mich jetzt durch deinen Blog und verhaue nen paar Bösewichte ! Isch biiiin deeeeinn Wiiiiiiiindhauch, schmatz

 

At 6/26/2006 12:13:00 nachm., Anonymous Anonym

bi söttig täxte klick ich natürlich gärn für "texte"
wörd gärn mal telefoniere mit diär, das wär sicher no interessant. greeezz paulchen (nöd dä vo funfactory smile)

 

At 6/27/2006 05:38:00 nachm., Blogger ChliiTierChnübler

@dolbi: bin froh wenn man(n) nicht den Wein sondern mich streichelt!

 

At 6/28/2006 12:24:00 vorm., Anonymous Anonym

Hallo,
gut geschrieben, kaum Grammatikfehler, bravo.

 

At 6/28/2006 04:17:00 nachm., Anonymous Anonym

"Allei isch's villech oh liechter alleini z sii. Da weisch was'd hesch u was dir fäut."

Gut wenn man's weiss. =)
LG, ichdarfdas

 

At 6/28/2006 11:54:00 nachm., Anonymous Anonym

DU fäuhsch mier. LG T.

 

At 6/29/2006 08:56:00 vorm., Anonymous marcus

Gelungenes "Gedanken-Kino":)

 

At 6/29/2006 04:58:00 nachm., Anonymous marc

@chliitierchnübler

also wie könnte man dich nicht streicheln und einen wein, auch den besten, dir vorziehen? smile

es ist immer eine freude zu lesen, wenn menschen mit sprache umgehen können. deine zeilen sind sinnlich und nahrung für fantasie.

lieber gruss

 

At 7/03/2006 09:32:00 vorm., Anonymous Anonym

Eindrücklich!

Schade kann ich das nicht sein der mit dir da tanzt.

Ich beneide den Mann deiner Wahl jetzt schon um diese erotische Frau mit Phantasie

LG Mauro

 

At 7/17/2006 07:00:00 nachm., Anonymous Anonym

GEIL!

 

At 12/07/2006 11:47:00 nachm., Anonymous Paul

Bravo! Die Identität des Weins preiszugeben bist Du uns noch schuldig. Ich probier schon seit geraumer Zeit, ohne Erfolg auf Bier ähnliche Eingebungen heraufzubeschwören.

 

At 1/24/2007 11:38:00 vorm., Blogger Handlanger

Hmm, schon der zweite Blog der so anfängt.... Langsam habe ich den Verdacht Du könntest eine verdeckte "Konsalik" Autorin sein... ;-)