Mittwoch, August 09, 2006
posted by ChliiTierChnübler at 16:39

Des öfteren am Ende des Internets angelangt, beschloss ich heute, tatsächlich wieder mal ein Buch zu kaufen. Die Vorfreude darauf und die grauen Wolken am Himmel waren Grund genug, wieder mal mit dem Fahrrad in die Stadt zu düsen. Dabei hatte ich ganz vergessen, dass findige Köpfe, allen voran unser aller "beliebter" Stadtpräsident Kurt Fluri, neue Veloverkehrsregeln in der Stadt eingeführt hatten. Die beiden Strassen in unserer Altstadt bilden grob gesehen ein "Y" welches nun aber nicht mehr be- sondern umfahren werden muss. Sogesehen ist die Altstadt velofrei. Geografischen Stadtkenntnissen zum Glück, kann man aber via Nebengassen, diesem System trotzen oder man macht es wie ich und vergisst diese städteplanerischen Geistesblitze und fährt, wie seit 23 Jahren, einfach der Hauptgasse entlang. Wer Solothurn nicht kennt, dem sei vielleicht gesagt, dass in unserer Stadt immer wieder zuwenig Geld für Stipendien, Sicherheitspersonal und unsere gebeutelte Vorstadt zur Verfügung steht, aber dafür für 21 Mio. SFr. eine Brücke (aus dem Jahre 1925) komplett erneuert wird, die dann den Abrissmaschinen wochenlang getrotzt hat und man dann leider im nachhinein inoffiziell zugeben musste, dass vielleicht eine Sanierung auch genügt hätte... Peanuts dagegen das neue Verkehrskonzept für 300 Meter Stadtraum, dem ein Kredit von 150'000 SFr. zugesprochen wurde. Die Stadtpolizei hatte wegen dem Bau der neuen Brücke (noch eine neue Brücke aber das ist eine andere Geschichte) zur Westumfahrung sowieso gerade mit der Sperrung der Bürenstrasse alle Hände voll zu tun und ich konnte richtig kombiniert, mit meinem Velo die Buchhandlung erreichen, ohne unnötiges Geld in einen Busszettel investieren zu müssen.
Das schlechte Wetter der letzten Tage hatte wahscheinlich zufolge, dass mehr Leute in der Buchhandlung zugegen waren als ich mir sonst gewohnt war. Ich habe seit Jahren ein bewährtes Konzept diesen mir heiss geliebten Laden zu durchstöbern und wich auch heute - trotz dem Andrang - nicht davon ab. Gleich zu Beginn stapelten sich vor mir die Neuheiten und Bestseller und ich frage mich immer wieder, wer wohl die Anordnung bestimmt. Ob sich "Joseph Deiss und die Schweiz" in direkter Nachbarschaft zu Micheline Calmy-Reys "Frauen, wollt ihr noch 962 Jahre warten?" hier besser verträgt als in Wirklichkeit? Ihr Buch wirkte hier wie ein Puffer zum nächsten Nachbarn: "Fall Jeanmaire, Fall Schweiz. Wie Politik und Medien einen "Jahrhundertverräter" fabrizierten". Ob sich die Verkäuferin etwas überlegt hat, als sie dieses Buch nicht direkt neben Deiss' gelegt hatte? Dieser damals hochbrisante Fall um verräterische Weitergabe von Geheimdokumenten an die Sowjets jährt sich nun das 30. Mal, und immer noch interessiert dieses Thema anscheinend. Die Ablage war 2-stöckig und die Bundesräte lagen nicht wie zu erwarten in der obersten, besser sichtbaren Ablage, sondern auf dem Basissockel mit weiterer mehr oder weniger relevanten Belletristik. Oben drohnte "Köbi Kuhn. Eine Hommage der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft an ihren Trainer", diverse andere Fussballbücher und ein Flyer, der das baldige Erscheinen von "Die Nati. Die Geschichte der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft" ankündigte. Na bravo! Ich kämpfte mich zur zweiten Ablage weiter hinten durch und fand "Abnehmen im Schlaf", dachte "träum weiter" blättere in Peter Alexanders Biographie und fand dann meinen ersten Schatz, den es zu bergen galt. Der Titel "Frauen, die schreiben, leben gefährlich" schien wie für mich gemacht. Weiter hinten entdeckte ich Peter Schneiders "Soll man nackte Menschen Grüssen?", in dem ich eine Kolumne las und so laut kichern musste, dass sich einige schwarzbebrillte Menschen nach mir umdrehten. Eigentlich für heute schon glücklich mit meinen Schätzen, stöberte ich trotzdem noch durch die Hörbücher, wo ich einem ob der umfangreichein Auswahl etwas verzweifelt aussehnden Mann, das Hörbuch "Die Wanderhure" von Iny Lorentz empfahl. Seine Antwort nicht abwartend, stand ich schon auf der Rolltreppe in den ersten Stock, wo ich normalerweise irgendein Reisebuch in die Hand nehme und meine nächsten imaginären Ferien plane, leider waren all die Stühle, wo sich am bequemsten träumen liesse besetzt, so wanderte ich an Sex- und Schwangerschaftsratgeber vorbei zu den Kochbüchern. "Ah schon wieder ein neuer Weinführer...", beherrschte mich aber, wohlwissend, dass ja noch die Taschenbuchabteilung vor mir lag. Beim Abbiegen stolperte ich beinahe wieder über den Hörbuchmann, er besprach, ganz Geschäftsmann, anscheinend irgend etwas mir Uninteressantes am Handy. In einer Buchhandlung telefonieren?! Etwa wie in der Kirche Chrömli essen während des Gottesdienstes. Item. Irgendwie hatte es mir heute einfach zu viele Leute im Laden. Um meine Nerven und das Portemonnaie zu schonen reihte ich mich in die Schlange vor der Kasse ein und beobachtete noch ein bisschen die Leute. Irgendwie schienen sich heute nur Brillenträger für Bücher zu interessieren, ah nein da hinten war einer ohne Brille, dachte ich noch, als er schon die Lesebrille hervorholte um etwas Kleingedrucktes - anscheinend den Preis - genauer lesen zu können. 16 Brillenträger, zählte ich, inklusive mir. "116 Franken 20 bitte", ich drehte mich um und der Handyman lächelte mich an. Ich drückte dem Hörbuch-/Handyman/Verkäufer das Geld in die Hand und war froh, nichts wegen des Telefonierens gesagt zu haben. "Iny Lorentz hat die Wanderhure übrigens fortgesetzt, sogar als Hörbuch", sagte er und gab mir die Tüte mit den Büchern. "Na denn, bis zum nächsten Mal", erwiderte ich, drehte mich um und ging. Auf dem Nachhauseweg schob ich mein Fahhrad, ich wollte ja wegen einer Geld-Busse nicht meinen nächsten Abstecher [zu diesem Verkäufer] in diesen Buchladen verschieben müssen.
 
17 Comments:


At 8/09/2006 10:04:00 nachm., Anonymous whocares

also so originell wie dein lavakuchen ausgesehen hat, wäre der stopp eher bei den backbüchern als bei den weinverführern angebracht gewesen :-)) brauchst du nachhilfe? ach übrigens ich lese jeden tag deine posts! coole sache, macht süchtig ;-))

 

At 8/09/2006 10:29:00 nachm., Anonymous Anonym

Für ein verregnetes Wochenende (beliebige Reihenfolge):

J. D. Salinger: Der Fänger im Roggen
Max Frisch: Andorra
Joseph Heller: Catch 22
Steve Tesich: Ein letzter Sommer
Hergé: Tintin en Tibet
Mark Twain: Tow Sawyer
Alfred Andersch: Sansibar oder der letzte Grund
David Nichols: Starter for Ten
Richard P. Feynman: Surely you're joking, Mr. Feynman!
Ödön von Horvath: Jugend ohne Gott

 

At 8/09/2006 10:53:00 nachm., Anonymous flo

... dann lieber zum vierten mal "vollidiot"...

du hast ein kochbuch gekauft, ich bin schockiert...was hat denn kochen mit einem buch zu tun?

nix. *schüttel*

:)

 

At 8/09/2006 11:48:00 nachm., Blogger parkavenuegirl

Melde mich an um Dein "Frauen die schreiben, leben gefährlich" auszuleihen und biete im Gegenzug meine Lieblingsthriller von Patricia Cornwell an - in der Hauptrolle eine Gerichtsmedizinerin, die dermassen kompliziert-schauerig-gruslige Fälle aufklären muss, dass mir manchmal beim Lesen ganz anders wird. Spitzenklasse!
Schmatz

 

At 8/10/2006 02:21:00 vorm., Anonymous Mr. Meteoman

Nie, aber auch wirklich nie hätte der Mr. Meteoman gedacht, dass er einen ernsthaften Blogkommentar veröffentlichen würde. Trotzdem: Es ist 02:10, der Mr. Meteoman hat Bier und Schnaps gehabt aber das muss sein:

a) wer Tom Sawyer empfiehlt hat zwar viel Geschmack, ABER: dies ist ein Blog für Erwachsene: wer als 14jähriger Tom Sawyer und Huckleberry Finn nicht zu seinen Helden erkoren hat, soll sich bitte in der Migros-Klubschule für einen Analphabetismuskurs anmelden.
b) Was hat Andorra mit Tom Sawyer gemeinsam? Hier treffen Literatur und Jugend aufeinander...
c) Fänger im Roggen ist in Wirklichkeit 'Catcher in the Rye'. Wer es nicht unter diesem Namen kennt ist unwürdig. Es besteht die Möglichkeit, dass 'er/sie' es sogar in einer neudeutschen Übersetzung gelesen hat. Bitte, wer das getan hat: Englisch lernen oder erschiessen. Wie auch immer: Über das Buch muss man nichts sagen. Wer nicht bestimmte Gedanken und Gefühle bei der Lektüre entwickelt sollte sich dringend für ein BWL-Studium an der HSG melden oder sich schnellstmöglich beseitigen. Amen. Wer das nicht versteht, soll sich bitte bei mir melden: ich gebe gerne Nachhilfe in Leben.

 

At 8/10/2006 02:38:00 vorm., Blogger Mischi

Ja Ja, englisch....

Hehehe.

 

At 8/10/2006 08:56:00 vorm., Anonymous der kleine Nils

falls es etwas seichter - aber nichts destotrotz von sehr guter qualität sein soll:
- der teufel von milano
- der neue brunetti.. ich bekomme immer hunger wenn ich die brunetti-krimis lese, ich will auch mal so eine paola die solche menue's zaubert und immer rotwein und grappa zur hand hat...

 

At 8/10/2006 11:01:00 vorm., Anonymous Spiderman

ZITAT aus dem Text: "Ich drückte dem Hörbuch-/Handyman/Verkäufer das Geld in die Hand und war froh, nichts wegen des Telefonierens gesagt zu haben."

Spiderman fragt sich wieso auf dem Kassabon steht Kreditkarte..
Ob Chnüblie wircklich die Wahrheit geschrieben hat und dem Verkäufer Geld gegeben hat..

Spiderman ist für eine ehrliche und freidliche Welt!

 

At 8/10/2006 12:08:00 nachm., Blogger ChliiTierChnübler

@whocares: Nachhilfe im Backen? Warum nicht.... Danke für das Kompliment, das motiviert zum weitermachen!
@A.: Ich bin um jeden Buchtipp dankbar, die "Klassiker" kenne ich jedoch schon.
Ödön von Horvath: Jugend ohne Gott werde ich mir vormerken.
@Flo: also dieses Kochbuch ist etwas ganz besonderes.. hmmmm sag ich nur.
@PAG: Hmmm danke für den Schmatz, mein erster im August ;-) Mache mal eine Liste was wir noch alles sollen, können, müssen sobald Du aus Australien zurück bist :-*
@Mr. Meteoman: Ich schicke Dir gerne noch etwas Bier und Schnaps, wenn dann so Comments dabei rausschauen! Vielen Dank.
@Mischi: Ja zum Glück nicht japanisch...
@Nils: seicht ist immer gut, Du scheinst Krimis zu mögen. Geheimtipp:
Åke Edwardson, die Kommisar Winter Reihe, 1. Band: Tanz mit dem Engel, brutalster Ritualmord, schnörkellos, fesselnd
@Spiderman: freilich, kein Problem, hier die Erklärung:
Bezahlt der Chnübler mir Karte dann heisst das mit American Express, bezahlt der Chnübler mit EC-Direct dann heisst das Bar. Wie richtiges Geld aussieht habe ich seit es online-Banking gibt auch keine Ahnung mehr. Ich kenne nur noch die 1-Fränkler für den Kaffeeautomat hier in der Mensa.
[Gerne hätte ich dem Verkäufer ausser meiner EC-Karte aber meine Visitenkarte mit Natelnummer in die Hand gedrückt*schmelz*]

 

At 8/10/2006 12:27:00 nachm., Anonymous der kleine Nils

@Chnübler
krimi's nicht zwingend. aber mit den herren Wallander, Brunetti oder Lynley liegt man selten falsch. Die Jack-Ryan-Serie kann auch unterhaltsam sein, wenn man den Überblick nicht verliert und zum ausgleich "american Dad" auf MTV schaut...
den komissar winter hab ich glaubs auch schon gelesen, muss mal in meiner bibliothek im ostflügel nachschauen gehen - kann eine weile dauern *g*

 

At 8/10/2006 12:33:00 nachm., Blogger ChliiTierChnübler

@Nils:
Wer Erik Winter kennt will nie mehr Wallander :-D

 

At 8/10/2006 12:56:00 nachm., Anonymous Spiderman

@chnübli: mal den ball flach behalten! immer gleich auf die armen männer los..
wir sind auch nur Männer ;o)

Buchtip des Spiderman's:
"Frauen verstehen lernen" - gibt auch eine Migros Klubschule einen Kurs dazu. Kann ich Euch empfehlen! War eine tolle Erfahrung und die Dozentin.. Pamela Anderson wäre neidisch geworden!
Gelernt habe ich das es unmöglich ist Frauen zu verstehen!

 

At 8/10/2006 02:14:00 nachm., Blogger linguist

komisch, seit ich taeglich blogge, weiss ich gar nicht mehr, wie sich papier,geschweige denn ein buch anfuehlt....

 

At 8/10/2006 08:41:00 nachm., Blogger parkavenuegirl

Simi, das wird eine lange Liste. vor allem, wenn ich von der anderen Seite des Globus auch dran mitarbeite!

 

At 8/10/2006 09:03:00 nachm., Blogger ChliiTierChnübler

@Spiderman: Ui ich habe also irgendwo wieder was geschrieben, dass der Spider als Angriff werdet. Leider weiss ich wieder mal nicht was. HELP! Gibt es ein Buch "Chnübli - Deutsch / Deutsch - Spider" ?
@Linguist: kannst Du Dich ans Papier in der Schulzeit erinnern wo die Drucktinte violet war und so komisch gerochen hat?
@PAG: Wir haben aber auch einen laaaangen Winter vor uns, den wir irgendwie totkriegen müssen :-D
Das 2. Pferd für Dich ist übrigens organisiert. Wenn Du zurück bist, steht dem gemeinsamen Ritt nichts mehr im Wege!

 

At 8/11/2006 12:20:00 vorm., Blogger parkavenuegirl

... geil geil geil, und damit dem Simi-filmen auch nix! den langen Winter brauchen wir auch, so viel wie wir vorhaben!

 

At 8/11/2006 12:30:00 vorm., Blogger ChliiTierChnübler

@PAG: Wie wär's mit einem gemeinsamen Ausgangs-Blog?