Samstag, Dezember 16, 2006
posted by ChliiTierChnübler at 22:33

Schon nur der Gedanke an das jährliche Firmenessen potenzierte meine sowieso schon vorhandenen Kopfschmerzen um ein Vielfaches. Dass von den um die 260 Personen mindestens 80% Raucher sind, machte meine Vorfreude auch nicht grösser. So versprach ich meinem inneren Schweinehund, dass ich mich nach dem Dessert verabschieden würde, und er liess sich überzeugen. Zu meiner Freude waren viele Kollegen von meiner Abteilung anwesend, somit bot mir der Abend bereits die erste positive Überraschung.
Der Geschäftsbericht, gelesen vom obersten Chef, wurde wie immer mit einer Spanisch-Nüssli mampfenden Geräuschkulisse begleitet und den üblichen 2-3 Natelmelodien.
Danach konnte man sich entweder 15 Minuten in die Schlange vor dem Salatbuffet die Beine in der leeren Bauch stehen oder - wie wir - ohne Hektik das erste Gläschen Wein auf uns wirken lassen.
Ich sass da und genoss die Gesprächkulisse um mich herum. Ich bin immer wieder erstaunt, welche Perlen man in dieser Firma findet: den Kanadier, den Schriftsteller, den Tänzer, die Salsera, den Rocker, den jungen Werther, la Bonita, um nur einige zu nennen. An diesem Abend machte ich Bekanntschaft mit dem Matrosen, dessen Passion Kunst und Musik mich noch bis in die frühen Morgenstunden unterhalten würde.
Auf der Bühne zauberte inzwischen ein zweisprachiges Magierduo. Die Fünfzig-Franken-Note, die er am Schluss aus einer Zitrone schnitt, war anscheinend wirklich diejenige, die zuvor von einer Arbeiskollegin markiert wurde, aber um den Rest unterhaltsam zu finden, fehlten mir doch noch einige Promille Blutalkohol. Ich genoss die Gespräche mit dem Matrosen, der mir wieder einmal bewies, dass sich zwei intelligente Menschen auch mit dem Flirtfaktor 0 (okay, vielleicht war es Faktor 3 oder auch 4 auf einer Skala von 0-10, weil attraktiv war er ohne Zweifel, aber eben viel zu jung) ausgezeichnet unterhalten können.
Die 2-Mann und 1-Uschi-Band liessen's dann so richtig krachen. Ein deutscher Schlager folgte dem nächsten und das Tanzbein wurde geschwungen. Da der Chnübli niemals einem echten Tänzer einen Korb geben würde, konnte auch ich meine Disco-Fox-, English-Waltz- und Jiveschritte wieder einmal üben.
Der Tango mit dem Matrosen war aber dann das absolute Highlight. Vor allem, da er keinen einzigen Tangoschritt konnte, was aber dank seiner schauspielerischen Glanzleistung niemand im Saal zu merken schien. Als die Band dann auch noch Stones-Titel zum besten gab, kam ich in den Genuss, meinem langjährigen, heimlichen Firmenschwarm beim gemeinsamen Luftgitarre spielen einmal etwas näher zu kommen.
Um halb 4 Uhr endete nach 2 Zugaben unser Privatkonzert. Inzwischen waren noch ungefähr 30 Leute anwesend. Der Matrose und ich machten uns auf den Heimweg. Der Zufall wollte es natürlich, dass er im gleichen Stadtteil wohnt wie ich, und wir uns daher ein Taxi teilen konnten. Er war übrigens immer noch etwas am erzählen und ich genoss seinen Redeschwall nach wie vor.
Noch nicht ganz zuhause, vermutete der Matrose in einer Garage eine Party und hiess die Taxifahrerin zu halten. Ein bekanntes Gesicht erzählte uns von einer Goa/Funk-Party und kurz darauf standen wir in mitten einer alternativen Hochzeitsgesellschaft. Noch mehr bekannte Gesichter, RedHot, Clawfinger, ein tanzendes Teufelchen, GinTonic und nochmals tausend neue Gesprächsthemen liessen mich beinahe vergessen, dass ich in wenigen Stunden schon wieder brav meiner Arbeit nachgehen musste. Gut, es war irgendwie diesmal kein "Müssen", hatte ich doch dank der Firma, einen wirklich amüsanten Abend erleben dürfen. Auch wenn es mir dieses Jahr erneut nicht gelang, die Natelnummer meines Firmenschwarms zu ergattern...
 
11 Comments:


At 12/17/2006 03:20:00 vorm., Blogger whocares

Firmenanlaesse motivieren doch immer wieder! Warst du zu scheu um den Schwarm um die Natelnummer zu beten oder was ist los mit dir? Vielleicht doch ein Wink des Schicksals!

 

At 12/17/2006 10:44:00 vorm., Anonymous oli

Tönt doch entspannt ... was ist das für eine Firma?

 

At 12/17/2006 01:28:00 nachm., Anonymous florian

Och, ich führe andauernd gute Diskussionen mit einem Flirtfaktor von 0. Ok, manchmal bemüh ich mich, ihn etwaws höher zu puschen und dann erreich ich doch ab und zu stolze 0.5 auf der Skala von 0 bis 10 ;)

aber tönt nach einem unterhaltsamen Abend... Mal schauen wie unsere Instituts-Weihnachtsfeier heute Abend wird :)

 

At 12/17/2006 10:39:00 nachm., Blogger ChliiTierChnübler

@Whocares: Oder nur so lange interessant wie es eine Schwärmerei bleibt :-)

@Oli: Mein Brötchengeber und somit die Firma, die indirekt mein Studium finanziert.

@Florian: Ja stimmt, die Diskussionen mit Frauen haben bei mir auch den Flirtfaktor 0 ;-) *g*

 

At 12/18/2006 12:01:00 vorm., Anonymous florian

@ctc

im Gegensatz zu Dir hätte ich glaubs etwas mehr/auch noch anderes Interesse an Frauen ;)

 

At 12/18/2006 08:56:00 vorm., Anonymous Paul

Klingt nach einer unspektakulären, netten *gähn* Weihnachtsfeier. Da krachte es bei uns schon bedeutend lauter. Gab es wenigstens die obligatorischen Volltrunkenen?

Auf solchen Weihnachtsfeiern finden sich die meisten Paare, habe ich mir mal sagen lassen.

 

At 12/18/2006 11:42:00 vorm., Anonymous MC Winkel

80% Raucher nur.
Dann müssen Sie jetzt selbst anfangen, hilft ja nix. 'ne Menthol? :)

[und mal unter uns: über Firmeninternas (auch Feiern) bloggen kann Ärger geben. Ich spreche da aus Erfahrung. Nur mal so.]

 

At 12/18/2006 01:24:00 nachm., Blogger ChliiTierChnübler

@Florian: Glaubst Du nur oder hast Du? Darüber solltest Du Dir schon im Klaren sein :-)

@Paul: Nett genau, so sollte es doch sein, alles andere gehört sowieso nicht in einen Blogpost. Ob, und wie und wer mit wem interessiert mich in der Firma herzlich wenig, drum keine Ahnung ob's Pärchen gab :-P

@MCWInkel: Da sind wir Schweizer wohl etwas kulanter. Schliesslich geht's hier gesittet zu und her an den Feiern. Da ich nix Negatives zu erzählen weiss, mache ich mir da keine Sorgen. Ausserdem, der Chef liest mit, bisher hat er sich noch nocht beschwert (werde allerdings auch erst DI wieder arbeiten)...

 

At 12/18/2006 01:47:00 nachm., Anonymous florian

ich weiss zwar, was ich will, aber nicht genau, was Du willst, deshalb kann ich nur vermuten, dass unsere Interessen nicht ganz deckungsgleich sind ;)

 

At 12/18/2006 07:27:00 nachm., Blogger parkavenuegirl

Chnüüübli, ich will mehr wissen über diesen geheimnisvollen Firmenschwarm! Was macht ihn so faszinierend dass du JAHRELANG an ihm interessiert bist? muss ja eine Granate sein!

 

At 12/18/2006 07:34:00 nachm., Blogger parkavenuegirl

@ Mc Winkel und Chnübli: jajaja, über Arbeit bloggen kann wirklich ärger geben, aber manchmal verhilfts auch zu einem Job, gelle :-)