Donnerstag, Mai 17, 2007
posted by ChliiTierChnübler at 09:50

(Foto folgt am Nachmittag Freitag Morgen. Ich sortiere gerade meine Bücher neu...)

Belly Off - Woche 2


MC Winkels Belly Off-Projekt ist in der 2. Woche und ich freue mich schon, weitere Erfahrungsberichte der Teilnehmenden zu lesen.

Mich persönlich fasziniert es, die Trainingseffekte auf physiologischer und biochemischer Ebene zu betrachten. So kann ich kleine Erfolge trotzdem erkennen, auch wenn das eigentliche Ziel, die Sitzfalten-Reduktion, noch in weiter Ferne zu sein scheint.


Pulsfrequenz-Analyse:
Während des Trainings herrscht ein reger "kommunikativer" Austausch zwischen den Muskelzellen und meinem Herzen. Die Muskulatur meldet dem Herzen: "Hej hallo, wir werden gefordert, schick' mal etwas mehr Sauerstoff." Und das Herz beginnt vermehrt zu pumpen. So zirkuliert das Blut schneller im grossen Kreislauf zu den Muskeln und im kleinen Kreislauf durch die Lunge, wo die roten Blutkörperchen mit Sauerstoff beladen werden. Die Pulsfrequenz steigt also bis die Muskelzellen wieder melden: "Reduziere, wir haben genug!" Die Pulsfrequenz sinkt wieder etwas. So geht das hin und her. Würde man nun diese Frequenz sekundengenau messen, sähe man eine linear mit der Belastung steigende Pulskurve, die eine winzige Berg- und Talfahrt macht, was der ständigen Rückmeldung von Herzen und Muskulatur entspräche. Je untrainierter ich war, desto grössere Berge und Täler waren auf dieser Kurve zu sehen. Aber schon nach 2 Wochen regelmässigen Trainings, wird aus der Zickzack-Linie langsam eine Gerade.
Die Pulsfrequenz dient auch beim Conconitest dazu, die sogenannte Conconischwelle zu ermitteln, auch Deflaktionspunkt genannt. Das ist die anaerobe Schwelle, ab der die Muskelzelle bei der Energiebereitstellung aus Glucose vermehrt Lactat als Endprodukt anhäuft. Auf der Pulskurve sieht man eine Senkung, als ob das Herz für einen Moment wie bei einer Resignation weniger schlägt und dann einen sofortigen hohen Anstieg der Pulsfrequenz. Leider sieht man das nicht immer so genau, deshalb wird in der modernen Leistungsdiagnostik der Conconitest mit einem Lactatstufentest kombiniert.

Messung der Milchsäure (Lactat) im Blut:
Lactat ist eine Säure, und wenn der Abbau dieser Säure nicht mehr genug schnell erfolgt, kann es im Muskel zu einer Übersäuerung kommen, einer Acidose. Geringe Mengen Lactat (Milchsäure) werden immer gebildet von der Muskelzelle. Dieses wird ins Blut abgegeben und in der Leber mittels Gluconeogenese wieder zu Glucose ("Zucker") verstoffwechselt, welche wieder in die Muskelzelle gelangt. Dort können unsere körpereigenen Kraftwerke, die Mitochondrien, aus dieser Glucose wieder Energie für die Muskelarbeit bereitstellen.
Beim Lactatstufentest wird die Menge Lactat, die im Blut zirkuliert, gemessen. Schon nach dem Aufstehen am Morgen ist unser Blutlactat um die 1 mmol/l. Beim Training steigt dieser Wert. Für ein optimales Ausdauertraining ist ein Blutlactatwert von 2.4 mmol/l ideal. Bereiche bis 3 mmol/l Lactat werden bei einem intensiven Ausdauertraining gemessen. Darüber erfolgt dann das Intervalltraining. Die obere Schwelle ist hier individuell. Sie entspricht dem Lactatwert, der beim Conconitest an der anaeroben Schwelle ermittelt wird.

Ich trainiere nun seit 2 Wochen mit einer fixen Belastung, bei der ich zu Beginn des Trainings 2.4 mmol/l Lactat im Blut hatte. Nun sinkt meine Pulsfrequenz plötzlich von Training zu Training und mein Blutlactatwert auch. Diesen Trainingseffekt auf biochemischer Ebene erkläre ich Euch nächste Woche und auch warum gewisse Muskelfasern ihre Energie aus Fettsäuren beziehen und andere aus Glucose, und wie man erstere vermehren kann.

Jetzt müsste ich nur noch meine Energiezufuhr von Aussen - sprich mein Essverhalten - energetisch besser im Griff haben. So viel Denken gibt Hunger und Hirnzellen wollen auch versorgt werden, darum gibt's jetzt Frühstück. E Guete.

Labels:

 
15 Comments:


At 5/17/2007 11:49:00 vorm., Blogger whocares

Tja, einen Lactattest habe ich auch schon lange nicht mehr gemacht und es wäre wohl wieder mal an der Zeit einen zu machen um meine Trainingser oder misserfolge zu sehen ;-)) Wünsch dir no en schöni Abfahrt.

 

At 5/17/2007 12:37:00 nachm., Anonymous SirParker

Wow, da legt aber jemand ein ganz schönes Tempo vor. Da weiß ich direkt, dass ich in den nächsten zwei Wochen noch einiges zu tun habe ;)


PS: Guck heute abend nach 21:00 Uhr mal auf den FTP! ;)

 

At 5/17/2007 01:22:00 nachm., Blogger ChliiTierChnübler

@Whocares: Kein Problem, ich picks Dich gerne mal ;-)

@SirParker: Wenn bloggen auch Kalorien verbrauchen würde, wäre ich eine Bohnenstange :-)

 

At 5/17/2007 05:25:00 nachm., Anonymous LtStoned

Lactat? Deflaktionspunkt? Ich glaube du hast dich besser auf die Belly-Off-Wochen vorbereitet als ich :(

 

At 5/17/2007 05:26:00 nachm., Blogger leumund

Es ist NACHMITTAG!

 

At 5/17/2007 07:19:00 nachm., Anonymous oli

Aufgrund Hobby Feuerwehr gehe ich regelmässig zum "fit for life test" von Dräger.
Ach ja, den Pschyrembel gibts mittlerweilse schon in der 260ten Auflage.

 

At 5/17/2007 10:00:00 nachm., Anonymous Blabbermouth

Respekt - SO wünscht man sich seine Zukünftige. Froi mich. *harhar*

 

At 5/18/2007 10:11:00 vorm., Anonymous Georg

Sehr interessant was Du da schreibst.
Wie machst Du denn den Laktattest? Hast Du die "Utensilien" aufgrund Deines Studiums @home?
Kann man so einen Laktattest in der Schwietz in der Apotheke kaufen?

 

At 5/18/2007 10:17:00 vorm., Blogger LtStoned

In weniger als 2 Stunden ist der Morgen vorbei!

 

At 5/18/2007 11:07:00 vorm., Anonymous florian

Wieso zum Teufel sortierst Du Deine Buecher chromatisch? Da versteh ich es noch besser, wenn man seine Platten autobiographisch sortiert ;-)

 

At 5/18/2007 11:47:00 vorm., Blogger ChliiTierChnübler

@LtStoned: Immer gut, wenn man ausgebildete Fachleute in der Familie hat. Mir wäre auch lieber, es würde über Kunst und Politik diskutiert am Mittagstisch.

@Leumund: Jaaa-aaa. Ich weiss...

@Oli: Jaja den erkennt man in jedem Bücherregal auf den ersten Blick. Fitnesstest find' ich ne gute Sache.

@Blabbermouth: Und wie wäre denn "so" gemeint?

@Georg: Ich mache es im Trainingsbereich der Praxis, in der ich arbeite. Sie ist spezialisiert auf Leistungsdiagnostik und individueller Trainingsbetreuung *Schleichwerbung*
Lactatmessgeräte kann man via Arzt oder Apotheken und auch im Internet kaufen und die Stripes dazu auch.

@LtStoned: Ich war rechtzeitig, yeah!

@Florian: Gegenfrage: wieso nicht?

 

At 5/18/2007 12:13:00 nachm., Blogger Jose

ich bewundere menschen, die Ausdauer zeigen in Sachen "Body-care". Vor allem weil ich es noch nie geschafft habe... und dabei sollte ich ja täglich 30-45 min joggen gehen.

pues una cervecita!!

 

At 5/18/2007 02:47:00 nachm., Anonymous MC Winkel

Also Lactat und dieser Shizznit interessiert mich nicht, ich trainiere so hart ich kann und freue mich über den Muskelkater, weil ich mir einbilde, dass der Muskel nur wächste, wenn kleine, entzündete Muskelfaserrisse aufgetreten sind! :)

 

At 5/18/2007 04:30:00 nachm., Blogger ChliiTierChnübler

@Jose: Ich bewundere solche Menschen auch - ich gehöre nicht dazu, dazu bin ich zu faul.

@MC Winkel: Ein echter Mann muss doch wegen seinen Sportverletzungen rumheulen können! Haha, da lach' ich doch.

 

At 5/23/2007 12:18:00 vorm., Anonymous remo

Messgeräte gibt es wie Sand am Meer - bloss die hübschen »Assistentinnen«, die mir mit einem Lächeln im Gesicht in die Finger stechen, sind nicht inklusive :-(((