Sonntag, August 20, 2006
posted by frankieboy at 23:19

Da prangert die werte CTC zwar einen "Unbekannten" an; aber ich bekenne mich mittels dieses Eintrags als Auslöser des vorherigen Post-Titels «Zicke!». Um den Ball wieder etwas tiefer spielen zu können, sei erwähnt, dass dem Vorwurf der Zickigkeit noch viele friedliche verbale Austausche folgten. Es kann demnach nicht die Rede sein vom «letzten Wort». - Eigentlich ja schon, aber denkt euch das trotzdem mal weg. - Das Gezicke beruhte glücklicherweise auf Gegenseitigkeit. Deshalb gelange ich mit dem Ersuchen an die Community, den am 20.08.2006 kurz vor Mitternacht vereinbarten Waffenstillstand zwischen CTC und FB als ich weiss doch gar nicht mehr was schreiben zu erachten. Aber eines, liebe Bloggerinnen und Blogger, möchte ich dann doch noch kurz erwähnen: «Gleich Null» ist die Lösung einer mathemathischen Gleichung. Diese lautet wie folgt: In den komplexen Zahlen substituiert man das Distributivgesetz durch die Binomialkoeffizienten. Nach erfolgreicher Extrapolation werden Produkt und Divisor in den Eulerschen Zahlenraum manipuliert. Die unvollständige Induktion bildet dann den Anfangsschritt: Gleichung ist «Gleich Null». Die Fortsetzung kann man dank der Unvollständigkeit auslassen und mit dem pythagoräischen Zahlentripel fortfahren. Durch Ableitung erhält man nun die Variabelgleichung mit irrationalem Restglied. Erst durch partielle Integration lässt sich die skalare Multiplikation zur Matrixbasis ausführen. Die Ahrreniusgleichung bildet hier kein Hindernis, da die Lösungsmenge voll dissoziiert ist und somit die Null enthält. Nach Bildung der Quersumme der Subtrahenten, wird der Area-Sinus als Char-Parameter eingesetzt, um die Stetigkeit zu gewährleisten. Wie man leicht sieht bildet sich nun eine Identitätsabhängigkeit zum Nenner aus, womit dieser eine «tark rationale Zahl» darstellt.(ohne den Induktionsanfang kann von dieser Annahme nicht ausgegangen werden). Zur Funktionswertberechnung bieten sich nun die hyperbolischen Funktionen an. Sie besitzen die meisten Asymptoten und meist keine Polstellen. Der so genannten «Unendlichkeitsgleichung» fehlt nur noch die Verknüpfung mit den Grundaxiomen. So ist nach geeigneter Umformung leicht zu sehen , dass die einzige zulässige Lösung der Gleichung folgende ist: Die Lösung der Unendlichkeitsgleichung ist Gleich Null. Adihööö meine Sahnetörtchen.
 
6 Comments:


At 8/21/2006 12:24:00 vorm., Blogger ChliiTierChnübler

Ach mein Zuckerguss, bist doch weder der erste noch der letzte der sich dem Zicklein bedienen wird in meiner Gegenwart. Aber werde gemäss unserer Vereinbarung nun ein Lämmchen sein und den James Blog nicht weiter von seiner Aufgabe abhalten, die Ehre der weiblichen Bloggerinnen zu verteidigen¨...

Lassen wir ihn für einmal den letzten POST haben...

[aber nicht den letzten Comment]

 

At 8/21/2006 08:50:00 vorm., Anonymous Anonym

das einzige was in dieser wortflut wirklich sinn macht ist das restglied.

 

At 8/21/2006 10:41:00 vorm., Blogger linguist

*deridealeindiewocheeinsteigtext*

 

At 8/22/2006 12:30:00 vorm., Anonymous Anonym

Das Resultat der Gleichung lautet: 4.2.77!

 

At 8/22/2006 12:45:00 vorm., Anonymous luketown

ich denke eher, dass er sagen wollte a-quadrat*b-quadrat=c-quadrat.
und damit beende ich meine woche auch schon wieder, solche texte sind zuviel für mich...